1010EU Darmpolypen Vorsorgetest Plus

Darmpolypen Vorsorgetest Plus Stuhleigentest

Medizinischer Labortest inklusive
wissenschaftlicher Auswertung.

Ursprungsland: Deutschland
Artikelnummer: 2038EU-Privat-S
Gewicht: 0,20 kg

Produkt-ID: 2038EU-Privat-S

Lieferbar in 3-5 Werktagen

57,00 EUR

6 Stück je 54,15 EUR
12 Stück je 51,30 EUR
24 Stück je 45,60 EUR
incl. 19% USt. zzgl. Versand
Gewicht: 0.2 kg
Stück


Produktbeschreibung:
Darmpolypen Vorsorgetest plus Bestimmung von Hämoglobin, des Hämoglobin-Haptoglobin-Komplex und Calprotectin im Stuhl sowie der Tumormarker M2PK

Medizinischer Labortest inklusive wissenschaftlicher Auswertung.
einfache Probennahme
kostenlose Rücksendung ins Labor
exakte Auswertung im Labor
individuelle wissenschaftliche Auswertung

In Deutschland werden jährlich circa 70.000 Fälle von Darmkrebs diagnostiziert. Knapp 30.000 Menschen sterben jedes Jahr an dieser Erkrankung.
Viele könnten bei rechtzeitiger Entdeckung gerettet werden. Doch er kommt meist im Stillen. Oft gibt es keine Warnzeichen. Darmkrebs bildet sich über etwa 10 Jahre aus Vorstufen. Kommt es zu spürbaren Symptomen, ist die Erkrankung nicht selten bereits fortgeschritten. 95% aller Dickdarmkrebs-Erkrankungen entstehen aus zunächst gutartigen Vorstufen, sogenannten Polypen. Aus diesem Grund ist diese Krebsart eine der wenigen, bei der durch entsprechende Vorsorge die Tumorentstehung weitgehend verhindert werden kann: Wird der Polyp rechtzeitig gefunden und vom Arzt entfernt, kann die Entstehung von Dickdarmkrebs verhindert werden. Ab dem 40. Lebensjahr ist ein jährlicher Test sinnvoll. Ist bei Verwandten ersten Grades Darmkrebs diagnostiziert worden, sollte der Test frühzeitiger und häufiger durchgeführt werden. Es besteht das Risiko einer erblichen Veranlagung. Für die Auswertung nutzt unser Partnerlabor das neuartige immunochromatographischen Verfahren zum Nachweis von nicht sichtbarem Blut im Stuhl. Aus diesem Grund sind keine speziellen Diätvorschriften notwendig. Der Test reagiert ausschließlich auf menschliche Blutungen, nicht jedoch auf tierisches Blut oder andere Nahrungsbestandteile. Man muss deshalb vor dem Test nicht zwei bis drei Tage Diät halten, wie es von manchen Experten für den klassischen (chemischen) Test empfohlen wird. Die Probe für den immunochromatographischen Test zur Darmkrebsvorsorge kann unabhängig von der Tageszeit einfach und rasch bei jedem Stuhlgang gewonnen werden.

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen ab dem 50. Lebensjahr einmal pro Jahr die Durchführung eines Tests auf verstecktes Blut im Stuhl. Dabei handelt es sich um den klassischen (chemischen) Test, bei dem vorab eine spezielle Diät eingehalten werden muss. Beim chemischen Test kann nicht nur Blut, sondern auch manches Nahrungsmittel eine Blaufärbung verursachen, das Testergebnis also verfälschen. Der immunologische Test (wie angeboten) dagegen sucht spezifisch nach menschlichen Blutspuren in der Stuhlprobe. Er liefert ohne jegliche Diät genauere und zuverlässigere Ergebnisse als die chemischen Tests. Er ist ebenfalls beim Arzt erhältlich, wird jedoch NICHT von der Kasse gezahlt.

Die höchste Sensitivität und Spezifität bei Abklärung von Darmpolypen oder kolorektalen Karzinomen und Adenomen wird durch die Kombination von Proliferationsmarker M2PK, Calprotectin, Hämoglobin und Hämoglobin-Haptoglobin-Komplex, sowie durch die Untersuchung von 3 aufeinander folgenden Stuhlproben erreicht.

M2PKST (M2PK im Stuhl)
M2PK ist ein Isoenzym der Pyruvatkinase, eines Schlüsselenzyms des Glucosestoffwechsels. Beim Vorliegen von Darmpolypen oder bei der Tumorentstehung zerfällt die ursprünglich tetramere Pyruvatkinase in die weniger aktive dimere M2PK. Der Proliferationsmarker M2PK kann im Stuhl auf adenomätöse Polypen oder ein kolorektales Karzinom hinweisen. M2PK ist nicht organspezifisch und kann auch bei entzündlichen und infektiösen Veränderungen der Darmschleimhaut erhöht sein. Bei M2PK-Werten im Stuhl von > 10 U/g sollte über eine endoskopische Untersuchung auf Darmpolypen nachgedacht werden. Zur Prävention können vornehmlich faserreiche Nahrungsmittel, Obst, Krautsäfte, dunkelgrünes und orange-gelbes Gemüse aufgenommen werden. Gemieden werden sollte ein starker Konsum von tierischen Fetten, stark gebratenem oder gegrilltem Fleisch, ranzigem oder mehrfach verwendetem Fett, Nitriten, Nitraten, künstlichen Farbstoffen sowie Alkohol und chloriertem Trinkwasser.

CALPRO (Calprotectin im Stuhl)
Das calciumbindende Calprotectin wird in neutrophilen Granulozyten und Monozyten gebildet. Da bei entzündlichen und tumorösen Veränderungen der Darmschleimhaut vermehrt Granulozyten in das Darmlumen freigesetzt werden, steigt in diesen Fällen das Calprotectin im Stuhl an. Bereits bei Werten ab 60 mg/l und in Abhängigkeit des Alters und der Anamnese kann die Erhebung weiterer fäkaler Parameter sinnvoll sein. Darüber hinaus sollten dann regelmäßige Kontrolluntersuchungen erfolgen. Persistente oder ansteigende Werte auf > 70mg/l sollten endoskopisch abgeklärt werden. Bei vorliegenden Darmpolypen oder kolorektalen Neoplasien ist häufig eine vermehrte Calprotectin-Freisetzung nachweisbar. Ursächlich können aber auch Bakterien, Viren, Pilze, Medikamente oder eine C. ulcerosa bzw. M. Crohn für erhöhte Werte verantwortlich sein, wobei die Höhe der Calprotectin-Freisetzung mit dem Grad der Entzündung korreliert.

HÄMS (Hämoglobin im Stuhl)
Die Untersuchung auf Hämoglobin, bzw. den Hämoglobin-Haptoglobin-Komplex, im Stuhl dient dem Nachweis kolorektaler Mikroblutungen. Eine Kombination beider Marker ist daher sinnvoll. Kolorektale Blutungen können auf Polypen, Karzinomen (CRC) oder auch anderen Ursachen (z.B. Fissuren, Hämorrhoiden) beruhen. Die höchste Sensitivität und Spezifität bei Abklärung von Darmpolypen oder kolorektalen Karzinomen und Adenomen wird durch die Kombination von Proliferationsmarker M2PK, Calprotectin, Hämoglobin und Hämoglobin-Haptoglobin-Komplex, sowie durch die Untersuchung von 3 aufeinander folgenden Stuhlproben erreicht.

Das Testset umfasst
1 Anleitung zur Probennahme
1 Anleitung zur Befundabfrage
1 Probenbegleitschein
1 Garantieschein
1 Probengefäß inkl. Etikett in Versandgefäß
1 Stuhlfänger
1 Versandtasche

Wie läuft der Bestellvorgang ab
Nach Ihrer Bestellung schicken wir Ihnen das gewünschte Test-Paket mit einer ausführlichen Anleitung zu. Sie geben Ihre Probe in ein Röhrchen, schicken es (portofrei aus Deutschland) in einem vorbereiteten Kuvert an unser Partnerlabor, GANZIMMUN DIAGNOSTICS AG, und erhalten einen Befund mit der Bewertung Ihres Profils.

Im Kaufpreis des Test-Sets ist die Auswertung durch das Labor bereits enthalten. Es fallen keine weiteren Kosten an.

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass bei diesem Test eine Erstattung durch die Private Krankenkasse nicht immer gewährleistet ist. Klären daher bitte mit Ihrer Krankenkasse ab, ob die Leistungen erstattet werden.

Hinweis: Für Tests, die aus Nicht-EU-Ländern (z. Bsp. Schweiz) an unser Partnerlabor gesendet werden, können wir leider keine Garantie übernehmen. Aufgrund der langen Zeit auf dem Postweg bzw. beim Zoll kann es dazu kommen, dass die versendete Probe nicht mehr auswertbar ist. Wir danken für Ihr Verständnis.